AMINOSÄUREN,
D(R)NA binär-hexagrammatisch ( | = "7", : = "8" , v.l.n.r. = v.u.n.o.),
binär-dezimale Stellenentsprechung, chemische Zustandsbeschreibung












HP PL SM CH TI AR PO AL
A 877 888 877 887 877 878 877 877

24 – 27 X
X
X


C 888 788 888 778



04 + 06 X X X
X


D 877 788 877 778



28 + 30
X X X



E 877 787 877 777



29 + 31
X
X



F 888 888 888 878



00/64 + 02 X



X

G 878 788 878 787 878 778 878 777

20 – 23

X
X


H 787 788 787 778



44 + 46 X X
X
X X
I 778 888 778 878 778 877


48, 50 + 51 X





X
K 777 787 777 777



61 + 63 X X
X

X
L 888 887 888 877 788 888 788 887 788 878 788 877 01, 03, 32 – 35 X





X
M 778 887




49 X






N 777 788 777 778



60 + 62
X X




P 787 888 787 778 787 878 787 877

40 – 43

X




Q 787 787 787 777



45 + 47
X





R 788 888 788 887 788 878 788 877 778 787 778 777 36 – 39, 53, 55
X
X

X
S 887 888 887 887 887 878 887 777 778 788 778 778 08 – 11, 52, 54
X X
X


T 777 888 777 887 777 878 777 877

56 – 59 X
X




V 878 888 878 887 878 878 878 877

16 – 19 X
X



X
W 888 787




O5 X X


X

Y 887 788 887 778



12,14 X X


X





A - Alanin, C - Cystein, D - Asparaginsäure, E - Glutaminsäure, F - Phenylalanin,
G - Glycin, H - Histidin, I -Isoleucin, K - Lysin, L - Leucin, M - Methionin,
N - Asparagin,  P - Prolin,  Q - Glutamin,  R- Arginin, S - Serin,
T - Threonin, V - Valin,  W - Tryptophan, Y - Tyrosin


( 788 888 = 32,  878 88 = 16, 887 888 = 8,  888 788 = 4,  888 878 = 2,  888887 = 1 )

:: (88)  = Uracil, |: (78)  = Cytosin,  :| (87)  = Guanin,  || (77)  =  Adenin, dabei ist
: = (3+2+3 =) 8 oder auch (2+2+2 =) 6 und | = (2+3+2 =) 7 oder auch (3+3+3 =) 9


Die Abkürzungen im rechten Teil der Tabelle stehen nacheinander  für
hydrophobic, polar, small, charged, tiny, aromatic, positive, aliphatic






















Hydrophile Aminosäuren

In der Gruppe der hydrophilen Aminosäuren werden diejenigen zusammengefasst,
deren Seitenketten sich wie Säuren (E,D,*) oder Laugen (R,K,*) verhalten
und die dadurch gut in Wasser löslich sind.
Im Protein finden sich derartige Aminosäurereste häufig in den äusseren Bereichen,
die dem (meist wässerigen) Medium zugewandt sind.
Darüber hinaus spielen sie oft eine wesentliche Rolle bei katalytischen Aktivitäten.
Dies umfasst im wesentlichen die Aminosäuren Asp, Glu, Lys, Arg und His.
(Gemäss anderer/n Quellen d.w.: S, Q, N, Y; G, T, W - die drei letzteren fraglich)



Hydrophobe Aminosäuren

Als hydrophob werden Aminosäuren bezeichnet,
deren Seitenketten eher fett- als wasserlöslich sind.
Diese finden sich in Proteinen meist in nach innen gewandten Bereichen oder
in äusseren Regionen, wo sie sich in wässriger Umgebung an andere Proteine anlagern.
Ihnen kommt bei Enzymen (Biokatalysator-Proteinen) oft
eine bedeutende Rolle bei der Erkennung von  Substraten  zu.
Unter den hydrophoben Aminosäuren wird gelegentlich weiter unterschieden zwischen den
aliphatischen langkettigen Kohlenwasserstoff-Seitenketten
und den aromatischen Seitenketten mit ungesättigten Ringsystemen,
von Bedeutung für Elektronentransporte z.B. bei Atmung oder Photosynthese.
Hydrophobe Seitenketten finden sich in den aliphatisch geprägten Aminosäuren
Val, Leu, Ile und dem schwefelhaltigen Met
sowie den aromatisch geprägten Phe, Tyr, Trp (und His).
Gelegentlich werden auch die kurzkettigen und daher eher ambivalenten Aminosäuren
Gly und Ala der hydrophoben Gruppe hinzugerechnet.



Essentielle Aminosäuren

Von den 20 proteinogenen Aminosäuren können menschliche Zellen nur die Hälfte
aus den Grundbestandteilen selbst herstellen. Die übrigen 10 müssen direkt über
die Nahrung aufgenommen werden und sind so zu ihrem Namen "essentiell" gekommen.
Essentiell sind für den Menschen die Aminosäuren
Arg, His, Ile, Leu, Lys, Met, Phe, Thr, Trp und Val.
(es findet sich a.O. auch 8:12-Unterteilung)


d.w. siehe auch : http://de.wikipedia.org/wiki/Aminosäuren


next >